12.08.2020

Die Hitzewelle in Deutschland hält an. Das belastet auch die körperliche Fitness von Verkehrsteilnehmenden und kann unter anderem zu Herz-Kreislaufproblemen, Müdigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten führen. Um Unfallrisiken zu senken, gibt die Deutsche Verkehrswacht (DVW) Tipps, die einen kühlen Kopf bewahren.

Viel Flüssigkeit
Zur Regulierung der Körpertemperatur produziert der Mensch Schweiß und kann dabei mehrere Liter Flüssigkeit verlieren. Um diesen Verlust auszugleichen und eine Dehydrierung zu vermeiden, ist viel Trinken in jedem Fall enorm wichtig. Am besten sind dabei Wasser, Fruchtschorle oder ungesüßter Tee ohne Koffein. Auch unterwegs sollten immer ausreichend Getränke dabei sein. Zwei bis drei Liter pro Tag genügen meist, bei körperlicher Anstrengung erhöht sich jedoch der Bedarf.

Treibhaus Auto
Der Innenraum eines PKW heizt sich in der Sonne besonders schnell auf und kann durchaus 60 Grad Celsius übersteigen. Vor und gegebenenfalls während der Fahrt ist gutes Lüften angesagt. Wer eine Klimaanlage in Betrieb hat, sollte darauf achten, dass der Temperaturunterschied nicht zu hoch ist, um beim Aussteigen den Kreislauf nicht zu stark zu belasten. Auch das Gebläse sollte nicht direkt auf den Körper gerichtet sein. So werden Erkältungen oder beispielsweise auch Entzündungen der Augen vermieden.
Der Innenraum und die Mitfahrenden können mit Blenden an den Fenstern zusätzlich vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Dabei darf jedoch die Sicht der Fahrzeugführenden nicht beeinträchtigt sein. Das heißt auch, dass die Frontscheibe sowie die vorderen Seitenscheiben immer frei bleiben müssen.