03.02.2021

Der Winter ist da und mit ihm die Tücken für Autofahrer. Neben glatten Straßen ist vor allem eine vereiste Windschutzscheibe ein Problem. Besonders ärgerlich ist es, wenn auch im Innenraum die Scheibe vereist, was bei kühlen Temperaturen durchaus vorkommen kann.

Wer auch innen Eis kratzen muss, hat oft das Gefühl im Auto würde es schneien und das Armaturenbrett wird zur Miniaturskipiste.

Wie lässt sich das verhindern? Zunächst einmal ist alles hilfreich, was die Luftfeuchtigkeit im Auto bindet oder gar nicht erst begünstigt. Also am besten abends noch nasse Fußmatten ausschütteln und das Auto kurz durchlüften. Aber es gibt auch ein paar andere „Geheimtipps“, die teilweise kurios klingen aber wirklich funktionieren.

Tipp 1: Zeitungspapier
Zeitungspapier auf das Armaturenbrett legen – das nimmt die Luftfeuchtigkeit auf und die Scheibe bleibt innen eisfrei.

Tipp 2: Salzwasser
Die Scheibe am Abend zuvor mit Hilfe eines Schwamms mit Salzwasser, Essigwasser oder Spülmittel abwischen. Solche Mischungen verhindern, dass sich überhaupt Eis bildet.

Tipp 3: Katzenstreu
Ja richtig gehört: Einfach ein kleines Schälchen Katzenstreu im Wagen deponieren – auch das bindet die Luftfeuchtigkeit (natürlich gibt es auch für Nicht-Katzenbesitzer Autoluftentfeuchter, die den gleichen Zweck erfüllen, aber teurer sind).

Tipp 4 Garage
Äußert praktisch ist natürlich eine Garage. Denn dann ist das lästige Eiskratzen am Morgen sowieso kein Thema mehr.

Garagenbesitzer können früh morgens einfach ins Auto einsteigen und losfahren, während andere ihren PKW erst noch von Schnee und/oder Eis befreien müssen (mit welcher Methode auch immer). Besonders preiswert im Vergleich zu gemauerten Varianten sind Betonfertiggaragen. Sie haben auch ein besseres Raumklima – besonders im Winter.

„Zum einen halten die Betonwände – auch wenn die Garage nicht beheizt wird – einen Teil der Kälte vom Auto ab. Zum anderen herrscht in einer Betonfertiggarage eine niedrigere Luftfeuchtigkeit als im Freien, die das Vereisen ebenfalls verhindert“, erklärt Markus Hölzl von der Zapf GmbH, einem Hersteller für Betonfertiggaragen in Deutschland. Die Garagen-Spezialisten mit Sitz in Bayreuth produzieren seit über 40 Jahren Betonfertiggaragen und wissen, dass das Thema Frost, neben anderen Vorzügen einer Fertiggarage aus Beton, ein wichtiges Argument ist. Der massive Baustoff Beton reagiert sehr träge auf Temperaturschwankungen, selbst bei extremer Kälte und Hitze hat die Betonfertiggarage daher eine sehr gute Klima-Ausgleichswirkung.