Wenn es zum Verkehrsunfall kommt, liegen selbst die stärksten Nerven oftmals blank. Auch wenn der Unfallgegner schuld ist, können Ärger bei der Kostenübernahme der Reparatur, Zeitaufwand und Fahrzeugausfall zur Belastungsprobe werden. In diesem Fall kommt die neue digitale Schadensregulierungsplattform Claym+ ins Spiel.

Sie bietet die komplette Schadensregulierung inklusive Rechtsdienstleistung aus einer Hand und als alleiniger Ansprechpartner. Dabei erfolgt die gesamte Abwicklung mit Ausnahme der Begutachtung durch den Sachverständigen vor Ort digital. So müssen sich Verkehrsunfall-Geschädigte, die den Unfall nicht selbst verschuldet haben, um nichts mehr kümmern. Claym+ handelt nach eigenen Angaben allein in ihrem Interesse und versucht, den Maximalanspruch zu erwirken. Denn viele Unfall-Geschädigte wissen oftmals gar nicht, was ihnen im Schadensfall an Schadenersatz zusteht, und werden von der gegnerischen Versicherung auch nicht dazu aufgeklärt. So ist beispielsweise der Service von Claym+ für Privatkunden kostenfrei, da die Versicherung des Unfallgegners rechtlich zur Übernahme der Kosten für einen unabhängigen Schadenregulierer verpflichtet ist. Der Geschädigte bekommt so einen unabhängigen Partner an die Seite, der sich um die gesamte Durchsetzung seiner Ansprüche kümmert.

Der Besichtigungstermin für das verunfallte Fahrzeug soll noch am Tag der Beauftragung erfolgen, eine rechtliche Ersteinschätzung innerhalb von 30 Minuten. Das digitale Gutachten wird im Regelfall innerhalb von 24 Stunden erstellt. Die Regulierung von der Schadenaufnahme bis zur ersten Auszahlung dauert bei Claym+ aktuell durchschnittlich rund 14 Tage.

Mehr Informationen unter www.claym-plus.de