Brrr, der Herbst ist da und auch der Winter kommt langsam aber sicher näher. Wer steigt schon gerne in der frostigen Jahreszeit in ein kaltes Auto und kratzt erstmal mühselig die Scheiben frei? Die Lösung: Standheizungen, die schon beim Losfahren für Wärme und Sicherheit sorgen.

Wer es bei kalten Außentemperaturen oder gar Schneefall eilig hat, kratzt oftmals nur einen Teil der Scheibe frei. Doch das ist gefährlich: Es verhindert eine klare Rundum-Sicht, was Risiken birgt und daher Bußgelder nach sich ziehen kann. Kraftstoffbetriebene Standheizungen wie etwa die vom Hersteller Eberspächer sorgen für eisfreie Scheiben und Wärme im Fahrzeuginnenraum schon beim Losfahren. Das spart nicht nur Zeit, sondern erhöht die Sicherheit.

Das Prinzip von kraftstoffbetriebenen Wasserheizungen wie der Eberspächer Hydronic S3 Economy ist so erklärt: An den fahrzeugeigenen Kühlwasserkreislauf angeschlossen, erwärmt die Wasserheizung die Kühlflüssigkeit auch bei ausgeschaltetem Motor. Die so entstandene Wärme wird über das Lüftungssystem des Fahrzeugs verteilt und wärmt den Fahrzeuginnenraum nach rund 20 bis 30 Minuten Vorheizdauer. Die Heizung ist mit einer eigenen Brennkammer sowie einer Wasserpumpe ausgestattet und arbeitet daher unabhängig vom Fahrzeugmotor. Das erhöht die Effizienz: Für den durchschnittlichen Vorheizvorgang benötigt die Eberspächer Hydronic S3 Economy nur 0,2 bis 0,3 Liter Kraftstoff. Auch wer in seinem PKW werksseitig über keine Standheizung verfügt, diese lassen sich beim Werkstattpartner in der Nähe in viele Fahrzeugmodelle nachrüsten.